English version
Sitemap | LMU | LMU-Portal


Diagnostik > Klinische Mikrobiologie > Infektionsserologie > 

Infektionsserologie

Ansprechpartner / Auskunft

Leiter:
Dr. med. Karl Dichtl
089 - 2180 72863
dichtl(at)mvp.uni-muenchen.de

Vertretung:
Dr. med. Martin Koeppel
089 - 2180 72861
koeppel@mvp.uni-muenchen.de

 

Leitende MTLA:
Sabine Baumhackl
089 - 2180 72840
baumhackl@mvp.uni-muenchen.de

 

Max von Pettenkofer-Institut
Pettenkoferstr. 9a
80336 München


 


Hintergrund

Serologische Untersuchungen haben einen hohen Stellenwert bei der Differentialdiagnose vieler Infektionskrankheiten. Vorraussetzung ist ein intaktes Immunsystem das bei der Auseinandersetzung mit einem Erreger in der Lage ist Antikörper zu bilden. Da dies in der Regel einige Tage dauert ist die Serologie nicht zur Akutdiagnostik geeignet. Im Allgemeinen korreliert der IgM Nachweis mit einer frischen Infektion während IgG Antikörper für eine chronische oder zurückliegende Infektion sprechen. Eine Serokonversion oder ein signifikanter Titeranstieg von mehr als 2 Stufen spricht ebenfalls für ein akutes Krankheitsgeschehen. Daher ist in der Regel eine Zweituntersuchung des Serums angesagt.

Serologische Untersuchungen können durch Kreuzreaktionen (Antigengemeinschaften verschiedener Erreger), oder durch polyklonale Immunstimulation (z.B. bei EBV-Infektion) gestört werden. Autoantikörper wie z.B. Rheumafaktoren können zu falsch positiven IgM nachweisen führen. Daher sollten Serologische Befunde immer im Zusammenhang mit dem klinischen Bild und anderen mikrobiologischen Untersuchungen bewertet werden und sind in der Regel nicht als alleinige Basis für eine Diagnose geeignet.

Für serologische Untersuchungen werden ca. 5-10 ml Blut (Serumröhrchen) bzw. 1 ml Liquor (steriles Gefäß) benötigt. Zur Bestimmung des Liquor/Serum-Indexes sollte Liquor und Serum vom selben Abnahmetag eingesandt werden. Bei Fragen können Sie uns unter folgender Telefonnummer Erreichen:


Serologie Hauptlabor: 089 2180-72840

 


 

Leistungsspektrum

Das Serologielabor am Max von Pettenkofer-Institut bietet Untersuchungen zum Nachweis von Bartonellen, Borrelien, Chlamydien, Legionellen, Mycoplasmen, Staphylokokken, Syphilis, Yersinien, Toxoplasmen, Brucellen, Campylobacter, Ehrlichien, Helicobacter pylori, Leptospiren, Q-Fieber, Streptokokken, Candida, Kryptokokken und Aspergillen an. Ferner werden Antikörperbestimmungen zur Überprüfung des Impfstatus für Tetanus und Diphtherie angeboten.

Zum Ausschluss einer Tuberkulose ist der Quantiferon-Test (QFT), ein sog. Interferon-Gamma-Release-Assay (IGRA), oft hilfreich.