English version
Sitemap | LMU | LMU-Portal


Diagnostik > Klinische Mikrobiologie > Tuberkulose-Diagnostik > 

Tuberkulose-Diagnostik

  Ansprechpartner / Auskunft

  Leiter:
  Dr. med. Karl Dichtl
  089 - 2180 72863
  dichtl(at)mvp.uni-muenchen.de

 

  Vertretung:
  Dr. med. Martin Koeppel
  089 - 2180 72861
  koeppel(at)mvp.uni-muenchen.de

 

 

  Leitende MTA:
  Bettina Bücherl, Sabine Baumhackl (Vtrg.)
  089 - 2180 72844
  tb(at)mvp.uni-muenchen.de

 

 

  Max von Pettenkofer-Institut
  TBC-Labor
  Pettenkoferstr. 9a
  80336 München

Hintergrund 

Mykobakterien sind langsam wachsende Bakterien, deren kulturelle Anzucht spezielle Bedingungen erfordert. Zu den Mykobakterien gehören die Tuberkulose-Erreger (M. tuberculosis, M. bovis, M. caprae, M. africanum, M. microti, M. canetii, M. pinnipedii), die als Mycobacterium tuberculosis-Komplex zusammengefasst werden, sowie mehr als 100 weitere Mykobakterienarten, die in der Umwelt weit verbreitet sind. Das Tuberkuloselabor am Max von Pettenkofer-Institut bietet Untersuchungen zum Nachweis des Mycobacterium tuberculosis-Komplexes  sowie atypischer Mykobakterien an. Der Erregernachweis erfolgt in der Regel aus Sputum, Bronchialsekret oder Trachealsekret, ist aber auch aus Magensaft, Urin, Pleuraexsudat, Liquor und anderen Punktionsproben bzw. Biopsieproben möglich.

Zur raschen Abklärung der Infektiosität sollte bei Verdacht auf Lungen-Tuberkulose immer eine mikroskopische Untersuchung auf säurefeste Stäbchen (Ziehl-Neelsen-Färbung) erfolgen. Es müssen etwa 10^4 Keime/ml vorhanden sein, um ein positives Ergebnis zu erhalten, und eine sichere Unterscheidung zwischen Tuberkulosebakterien und Umweltmykobakterien ist dabei nicht möglich. Daher ist es immer erforderlich, auch eine Kultur anzulegen. Zur schnellen Diagnostik von Mycobacterium tuberculosis-Komplex aus Patientenproben steht ein molekularer Schnellnachweis mittels PCR zur Verfügung (Ergebnis liegt innerhalb von 1-2 Werktagen vor). Bei negativem Ergebnis ist allerdings eine Infektion mit Mykobakterien nicht auszuschließen. Nach erfolgreicher Behandlung einer Tuberkulose kann nach einem Jahr z.T. immer noch DNA nachgewiesen werden. Am Max von Pettenkofer-Institut wird nach einer Dekontamination des Untersuchungsmaterials eine Kombination von Flüssig- und Festmedien eingesetzt. Durch den Einsatz eines Flüssigmediums mit Indikatoren für das Bakterienwachstum wird die Detektionszeit auf 1 - 2 Wochen verkürzt. Die Kulturen werden aber bis zu 6 Wochen (Flüssigmedien) bebrütet, um verzögertes Wachstum auszuschließen.

Nichttuberkulöse Mykobakterien können in unserem Labor ebenfalls kulturell nachgewiesen werden. Da diese vor allem bei Immunsupprimierten oder Mukoviszidose–Patienten immer häufiger isoliert werden, ist der zuverlässige und schnellstmögliche Nachweis ebenfalls ein wichtiger Bestandteil unserer Diagnostik. Resistenztestungen für nichttuberkulöse Mykobakterien zählen nicht zu unserem Leistungsspektrum. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an das Nationale Referenzzentrum für Mykobakterien in Borstel (Dr. Sabine Rüsch-Gerdes;  Nat. Referenzzentrum Tel:  04537 - 188 – 2110). Es wird auf die ATS – Richtlinien zur Behandlung von Infektionen mit Nichttuberkulösen Mykobakterien der American Thoracic Society und die Empfehlungen des DZK - Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose verwiesen. Bei sonstigen Fragen können Sie uns unter folgender Telefonnummer erreichen: Tuberkulose-Labor:        089/ 2180 - 72844


Leistungsspektrum

•  Mikroskopischer Nachweis säurefester Stäbchen
•  Kulturelle Anzucht von Mykobakterien mit flüssigen und festen Nährmedien
•  Nachweis von Mycobacterium tuberculosis-Komplex mit Nukleinsäure-Amplifikationsverfahren
•  Differenzierung von Mykobakterien mit konventionellen Methoden und molekularbiologischen Techniken
•  Empfindlichkeitsprüfung von Mycobacterium tuberculosis-Komplex in flüssigen Nährmedien

Nützliche Informationen zur Diagnostik       kurz zusammengefasst

Eine Testung von 3 Sputen, abgenommen an aufeinanderfolgenden Tagen, kann eine offene Tuberkulose bei kulturell negativen Befunden mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ausschließen.
Bei Verdacht auf Lungen-Tuberkulose:            BAL, Sputum (bei offener TB) oder Magensaft
Bei Verdacht auf extrapulmonale Tuberkulose:  Biopsie, Punktat oder Liquor

Von einer offenen Tuberkulose spricht man, wenn mindest ein Kultureller Nachweis von MTB-Komplex aus einem Material erfolgt, welches vom Körper ausgeschieden wird (z.B. Urin oder Sputum)

Notfallpräparat

Ein sogenanntes natives Präparat ohne Voranreicherung zur Schnelldiagnostik wird nicht empfohlen, da die diagnostische Sensitivität durch Verlust von Patientenmaterial deutlich abnimmt. Sollten darin keine säurefesten Stäbchen nachgewiesen werden, schließt das keineswegs eine Tuberkulose-Infektion aus.


Übersicht zum Untersuchungsmaterial   (Auszug aus dem Leistungsverzeichnis des MvPI)

MaterialVolumenGefäßBemerkung
Magennüchternsekret oder Magenspülwasser 2 - 5 ml bzw. 20 - 30 mlRöhrchen mit Trinatriumphosphat zur Neutralisierung des MagensaftesErhältlich im mikrobiologischen Hauptlabor in Großhadern oder im Tuberkuloselabor in der Innenstadt
Blut oder Knochenmark5 - 10 ml Zusatz von Antikoagulanzien erforderlich: Citrat kann universell eingesetzt werdenEDTA ist bakterizid!
Liquor3 – 5 mlSteriles Röhrchen, ohne PlastikpelletsSofort bei 37 °C transportieren
BAL20 - 30 mlSteriles SchraubgefäßKühlen, sofort zum Labor transportieren, um Wachstum der Normalflora zu unterdrücken
Endotracheale Absaugung, Sputum2 - 5 mlSteriles SchraubgefäßKühlen, sofort zum Labor transportieren, um Wachstum der Normalflora zu unterdrücken
Punktat   30 - 50 ml Steriles GefäßRaumtemperatur
Biopsie Steriles Gefäß mit physiologischer KochsalzlösungRaumtemperatur
Urin (Morgenurin)30 mlSteriles SammelgefäßKühlen, sofort zum Labor transportieren


M. tuberculosis
-Quantiferon-Test

Der M. tuberculosis-Quantiferon-Test wird in der Infektionsserologie durchgeführt. Dieser Test ist spezifisch für M. tuberculosis und kann eine spezifische Immunreaktion auf M. tuberculosis nachweisen (nicht bei frischen Infektionen möglich). Den speziellen Untersuchungsschein finden Sie auf unserer Homepage unter Diagnostik/ Einsendescheine/T M.tuberculosis Quantiferontest

Weitere Informationen erhalten Sie in der serologischen Diagnostik unter 089/2180 – 72840 oder unter http://www.mvp.uni-muenchen.de/fileadmin/diagnostik/Quantiferon.pdf